Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Aktuelles »

23.11.2016

Mit kompetenter Beratung Bildungsbiographien begleiten

Themenkonferenz der Transferagentur Bayern beleuchtete die Möglichkeiten einer koordinierten Bildungsberatung in Kommunen


Bildung wird als Schlüssel für zahlreiche gesellschaftliche Herausforderungen angesehen.  Und an guten und passgenauen Bildungsangeboten mangelt es nicht, der Markt an Bildungsmöglichkeiten ist groß und facettenreich. Wie aber finden die Menschen die zu ihnen und ihrer Situation passenden Bildungsangebote? Eine trägerunabhängige Bildungsberatung durch Kommunen kann dabei helfen.

Unter dem Motto "Bildungsbiographien begleiten" informierten sich mehr als 80 Vertreterinnen und Vertreter bayerischer Kommunen über verschiedene Ansätze kommunaler Bildungsberatung auf der Themenkonferenz der Transferagentur Bayern. Die Fachveranstaltung fand am 23. November 2016 im Erlangener Rathaus statt. 

Der Tagungsort innerhalb der Metropolregion Nürnberg war mit Bedacht gewählt worden. "Bereits seit dem Start der Erlanger Bildungsoffensive im Jahr 2008 gibt es den Kulturservice Erlangen für Schulen und Kitas und das strategische Übergangsmanagement Schule-Beruf. Die Beratungsangebote sind wesentliche Bausteine zur Weiterentwicklung des kommunalen Bildungswesens," sagte Dr. Dieter Rossmeissl, Referent für Bildung, Kultur und Jugend, zum Start der Tagung.

"Lebenslanges Lernen ist nicht nur eine politische Formel, sondern nimmt im Leben der Menschen zunehmend reale Gestalt an", sagte Prof. Dr. Wiltrud Gieseke von der Humboldt Universität zu Berlin. Eine unabhängige, aber vernetzte Bildungsberatungsstelle könne dabei helfen, neue Optionen und Autonomiespielräume für sich selbst zu entdecken.

"Mit einer kommunalen Bildungsberatung werden die Bürgerinnen und Bürger in ihren Bildungsentscheidungen unterstützt – bedarfsorientiert und trägerunabhängig", betonte Florian Neumann, Leiter des Regionalbüros Nord der Transferagentur Bayern.  Die Veranstaltung blickte aus der Perspektive des kommunalen Bildungsmanagements auf das Arbeitsfeld "Bildungsberatung" und setzte dabei in drei Foren die Schwerpunkte "Vernetzung von Anbietern und Koordination von Angeboten", "Möglichkeiten von Bildungsportalen zur Herstellung von Transparenz" und "zielgruppenorientierte Angebote für Neuzugewanderte".

Weitere Informationen finden Sie in der Veranstaltungsdokumentation. Klicken Sie bitte hier.


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert