Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Angebote » Veranstaltungen Büro Nord » Einzelansicht Veranstaltung 

05.07.2017

"Bildungsmonitoring – Eigene Datenerhebungen" am 05.07.2017 in Bayreuth

Entwicklungsworkshop am Mittwoch, 5. Juli 2017 im Neuen Rathaus, 12. OG, Luitpoldplatz 13, 95444 Bayreuth


Zu den Aufgaben eines kommunalen Bildungsmonitorings gehört häufig das Erheben eigener Daten, die benötigt werden, um steuerungsrelevante Aussagen treffen zu können. Ein Auftrag zur Datenerhebung entsteht in der Regel in enger Zusammenarbeit mit dem Bildungsmanagement, das Fragestellungen formuliert, die sich jedoch mit der bestehenden Datenlage nicht beantworten lassen. Oft erweisen sich Befragungen als probates Mittel der Datenerhebung.

Befragungen können zur Datenerhebung in allen Bereichen des lebenslangen Lernens sinnvoll eingesetzt werden: zum Beispiel für die Planung der Betreuung in Kinderkrippen, im Übergang Schule-Beruf, im Bereich der Digitalisierung an Schulen oder im Bereich der non-formalen Bildung. Befragungen unterscheiden sich dabei nach Art der befragten Gruppe, zum Beispiel Schüler/innen, Eltern, Lehrkräfte, Absolvent/innen oder Besucher/innen einer Bildungsveranstaltung.

In dem Entwicklungsworkshop wird die Spannbreite von Datenerhebungen aufbereitet und übersichtlich dargestellt. Kolleg/innen aus dem kommunalen Bildungsmonitoring stellen bereits durchgeführte Datenerhebungen vor. Dabei werden Probleme und Chancen dieser Untersuchungen aufgezeigt, so dass der Aufwand und Nutzen für andere Kommunen eingeschätzt werden kann. Ein Fokus soll auch auf digital unterstützten Befragungen mittels Online-Umfragetools liegen.

Der Workshop richtet sich in erster Linie an Personen, die im Rahmen von "Bildung integriert" und darüber hinaus für das Bildungsmonitoring ihrer Kommune zuständig sind.

Kontaktdaten:
Dr. Andrea Knecht
Tel.: 0911/231-78481
andrea.knecht(at)metropolregion.nuernberg.de

Martin Kypta
Tel.: 0911/231-14564
martin.kypta(at)metropolregion.nuernberg.de


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert