Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Angebote » Veranstaltungen Büro Süd » Einzelansicht Veranstaltungen 

12.04.2017

"Praxiswissen DKBM 3: Wie funktioniert Koordinierung von Bildungsangeboten für Neuzugewanderte?" am 12.04.2017 in München

Entwicklungsworkshop am Mittwoch, 12. April 2017, von 10:00 bis 15:00 Uhr, im Deutschen Jugendinstitut, Nockherstraße 2, 81541 München


Zur Unterstützung der Kommunen wurde die "Förderrichtlinie zur kommunalen Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung entwickelt. Viele Kommunen haben sich auf dieser Grundlage für die Förderung von Kommunalen Koordinator/innen beworben und entsprechende Stellen eingerichtet. Um Kommunen in diesem Zusammenhang bei den ersten praktischen Schritten der Umsetzung zu begleiten und zu beraten hat das Regionalbüro Süd der Transferagentur Bayern Einführungsveranstaltungen zum Thema "Wie funktioniert Koordinierung von Bildungsangeboten für Neuzugewanderte?" angeboten.

Ziel dieser Veranstaltungen war die Präzisierung der Aufgabenfelder und des Wirkungskreises der Kommunalen Koordinatoren/innen und die Erarbeitung erster notwendiger Schritte für deren Arbeitspraxis. Dabei wurde berücksichtigt, inwieweit hierbei der Aufbau eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements (DKBM) der Kommune eine Rolle spielt. Weiterhin wurden die Aufgabenfelder zwischen den im Rahmen eines DKBM bereits handelnden Akteuren und dem/der Kommunalen Koordinator/in klar abgegrenzt und gleichermaßen auf Schnittstellen überprüft, um Synergien nutzen zu können. Dies wurde im kommunalen Dialog diskutiert. Zudem konnten Vertreter/innen des Bundesprogramms "Willkommen bei Freunden" für den Workshop gewonnen werden, die das Programm mit dem Leistungsangebot für Kommunen vorgestellt und Fragen hierzu beantwortet haben.

Die Veranstaltung richtet sich an Kommunale Koordinatoren/innen.

Teilnahme nur auf Einladung - das vollständige Programm finden Sie hier zum Download!


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert