Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Angebote » Überregionale Veranstaltungen » Einzelansicht Veranstaltung 

25.09.2017

Regionale BMBF-Fachveranstaltung "Integration gestalten, Bildung managen" am 25./26.09.2017 in Erfurt

Montag, 25. September 2017, 11:00 Uhr bis Dienstag, 26. September 2017, 14:45 Uhr, im Congress Center der Messe Erfurt GmbH, Gothaer Str. 34, 99094 Erfurt


Anschließend an die erste zentrale Fachtagung für Kommunale Koordinatorinnen und Koordinatoren der Bildungsangebote für Neuzugewanderte im März dieses Jahres lud das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur nächsten Programmveranstaltung "Integration gestalten, Bildung managen: Koordination zwischen Theorie und Praxis" ein.

Deutschlandweit arbeiten Koordinatorinnen und Koordinatoren daran, die Bildungsangebote für Neuzugewanderte zu strukturieren, aufeinander abzustimmen und zu vernetzen. Die Aufgaben sind umfangreich und vielfältig. Ebenso groß sind aber auch die Herausforderungen, die damit verknüpft sind. Um in komplexen kommunalen Bildungsstrukturen Entscheiderinnen und Entscheider beraten oder Koordinierungsstrukturen nachhaltig gestalten zu können, bedarf es nicht nur einer strategischen Herangehensweise.

Neben der Vermittlung von Prozesswissen ging es bei der Fachveranstaltung vor allem darum, an den konkreten Vorhaben in der jeweiligen Kommune zu arbeiten. In Arbeitsphasen bestand ausreichend Möglichkeit, das theoretische Wissen nachhaltig in die eigene Praxis zu übersetzen. Critical friends mit langjähriger Verwaltungserfahrung unterstützten dabei. Gemeinsam wurden Herausforderungen und Lösungsansätze aus dem Arbeitsalltag beleuchtet. Darüber hinaus bot die Veranstaltung die Gelegenheit, sich mit anderen Koordinatorinnen und Koordinatoren zu vernetzen und auszutauschen.

Die Fachveranstaltung war eigens für Mitarbeitende konzipiert, die in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Rahmen des BMBF-Förderprogramms "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" eingestellt wurden.


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert