Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Themen » Bildungsberatung 

Was ist Bildungsberatung?

Bildungsberatung ist darauf ausgerichtet, „Individuen jeden Alters zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens dabei zu unterstützen, Bildungs-, Ausbildungs- und Berufsentscheidungen auf einer gut vorbereiteten und informierten Basis eigenständig zu treffen und ihr (Berufs)Leben selbst in die Hand zu nehmen.“1


Individualisierte Bildungs- und Berufsverläufe folgen heute nur noch selten der sogenannten „Normal-Biographie“. Das heißt, es gibt zunehmend weniger Lebensläufe, die nach einem bestimmten Standard-Muster (z. B. Schule, Ausbildung, Beruf) ablaufen. Das schafft für die/den Einzelne/n Handlungsspielräume, beinhaltet  aber auch Unsicherheiten und Risiken. Um richtige Entscheidungen zu ihrer Bildungs- und Berufswahl treffen zu können, brauchen Bürgerinnen und Bürger daher kommunale Unterstützung. 

Koordination von Bildungsberatung

Eine Bildungsberatung, die die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Lebenslauf begleitet, erfordert die Zusammenarbeit aller Akteure innerhalb einer Kommune. Ziel ist es, als Verantwortungsgemeinschaft gemeinsame Vereinbarungen zu treffen und sicherzustellen, dass Bildungsangebote vor Ort transparent und aufeinander abgestimmt für jede Bürgerin und jeden Bürger gleichermaßen zugänglich sind. Eine koordinierte Bildungsberatung stellt für die dafür notwendigen Abstimmungprozesse und Vereinbarungen zwischen allen Bildungsakteuren sicher.2

Aufgaben bei der Koordination kommunaler Bildungsberatung sind z. B.:

  • Bestandsaufnahme bestehender Bildungsberatungsangebote vor Ort
  • Lotsen- und Orientierungsfunktion für Bürgerinnen und Bürger aufbauen
  • Qualitätsentwicklung der Bildungsberatung  
  • Aufmerksamkeit für Bildungsberatung innerhalb verschiedener Zielgruppen steigern, z. B. in Form von Bildungsmarketing

1 Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Neues aus Europa, Ausgabe 14, April 2008, S. 6
2 Vergleiche Werkstattbericht zur Bildungsberatung aus Lernen vor Ort, 2011, S. 4

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert