Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Über uns » Kooperationsverbund DJI und EMN 

Vorstellung des Verbundprojektes

Die Transferagentur Bayern ist als Verbundprojekt organisiert. Verbundpartner sind das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) und die Europäische Metropolregion Nürnberg e. V. (EMN).

Das DJI bringt seine spezifischen Kompetenzen aus dem Bildungsbereich (frühkindliche Bildung und Betreuung, Ausbau von Ganztagsschulen, Inklusion, Übergänge in Ausbildung, non-formelles Lernen) sowie der Beratung von Politik und Praxis ein. Zahlreiche Wissenschaftler am DJI untersuchen langfristig und systematisch die Lebenslagen von Kindern, Jugendlichen, Frauen und Familien sowie darauf bezogene öffentliche Angebote zu ihrer Unterstützung und Förderung.

Die EMN kann neben der Expertise aus der „Lernen vor Ort“-Kommune Nürnberg auch auf die Erfahrungen aus dem BMBF-Projekt „Lernende Regionen“ zurückgreifen, in dem die Städte Nürnberg, Erlangen und Fürth zusammengearbeitet haben.

Um die Transferagentur im Flächenstaat Bayern verankern zu können, wurden zwei Standorte (München und Nürnberg) eingerichtet:

Das Regionalbüro Süd der Transferagentur Bayern ist am Deutschen Jugendinstitut e. V. in München angesiedelt:

An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Fachpraxis!

Das DJI ist eines der größten außeruniversitären, sozialwissenschaftlichen Institute für Forschung und Entwicklung in Deutschland in den Themenbereichen Kindheit, Jugend, Familie und darauf bezogenen Politik- und Praxisfeldern. Neben dem Hauptsitz in München hat das DJI eine Außenstelle in Halle (Saale). Träger ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden und Institutionen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Im Bildungsbereich hat das DJI besondere Expertise auf den folgenden Gebieten:

  • Forschung, u. a. zu frühkindlicher Bildung und Betreuung, Ausbau von Ganztagsschulen, Inklusion, Übergänge in Ausbildung, non-formelles Lernen;
  • Beratung von Politik und Praxis;
  • Entwicklung, Begleitung und Evaluation von Modellvorhaben;
  • Projekte zum Social Monitoring und Studien zu aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen und  Problemlagen;
  • Tagungen für Fachkräfte aus der pädagogischen Praxis und Sozialverwaltung sowie für Politikerinnen und Politiker;
  • Vermittlung zwischen Wissenschaft, Politik und Fachpraxis.

Das Regionalbüro Nord der Transferagentur Bayern ist bei der Europäischen Metropolregion in Nürnberg verortet:

Die Metropolregion Nürnberg, das sind 23 Landkreise und 11 kreisfreie Städte – vom thüringischen Landkreis Sonneberg im Norden bis zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Süden, vom Landkreis Kitzingen im Westen bis zum Landkreis Tirschenreuth im Osten. Auf einer Fläche von 21.800 km² leben 3,5 Millionen Einwohner. Eine große Stärke der Metropolregion Nürnberg ist ihre polyzentrale Struktur: Rund um die dicht besiedelte Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach spannt sich ein enges Netz weiterer Zentren und starker Landkreise. Die Region bietet deshalb alle Möglichkeiten einer Metropole – jedoch ohne die negativen Effekte einer Megacity.
Die Metropolregion Nürnberg feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen. Im Jahre 2005 besiegelten über 60 Politiker, Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Marketingfachleute die Partnerschaft von Stadt und Land.

Die Organisationsstruktur der Metropolregion Nürnberg hat Vorbildcharakter für kommunale Zusammenarbeit, denn alle Akteure arbeiten freiwillig und vor allem auf gleicher Augenhöhe zusammen. Strategische Entscheidungen werden vom Rat der Metropolregion getroffen, in dem gewählte Volksvertreter – 57 Oberbürgermeister, Bürgermeister und Landräte – vertreten sind.

Passende Bildungsangebote für die Bürgerinnen und Bürger sind ein zentraler Standortfaktor für die Kommunen in der Metropolregion. Deshalb unterstützt die Metropolregion Nürnberg e.V. als Träger von  Bildungs- und Beratungsangeboten (wie z.B. den Zukunftscoaches und der Transferagentur Bayern) die Weiterentwicklung vor Ort.

Standorte



„Eine Transferagentur, die die Kompetenz eines starken, wissenschaftlichen Partners und einer aktiven Region vereint, und, wie ich bis nach Berlin höre, tolle qualifizierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewonnen hat." - Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung auf der Auftaktveranstaltung der Transferagentur Bayern in Nürnberg

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert