Transferagentur Bayern

Sie sind hier: Startseite » Aktuelles »

22.11.2018

Bekenntnis zu Bildung

Kommunen der Metropolregion Nürnberg unterzeichnen Zielvereinbarung zur Bildungssteuerung


Neue Zielvereinbarungen für das kommunale Bildungsmanagement: Bild oben (v.l.n.r.): Andreas Starke, Oberbürgermeister Stadt Bamberg, Norbert Tessmer, Oberbürgermeister Stadt Coburg, Wilhelm Schneider, Landrat Landkreis Haßberge, Gerhard Wägemann, Landrat Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und Rosi Kraus, stellv. Landrätin Landkreis Forchheim, verlängerten die Zusammenarbeit mit der Transferagentur Bayern, vertreten durch Florian Neumann, Projektleiter der Transferagentur für Kommunales Bildungsmanagement, Regionalbüro Nord. Bild unten (v.l.n.r.): Andreas Starke, Oberbürgermeister Stadt Bamberg; Wilhelm Schneider, Landrat Landkreis Haßberge; Dr. Karl Döhler, Landrat Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge; Kurt Seggewiß, Oberbürgermeister Stadt Weiden; Tamara Bischof, Landrätin Landkreis Kitzingen; Helmut Weiß, Landrat Landkreis Neustadt a.d. Aisch/Bad Windsheim; Andreas Meier, Landrat Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab; Rosi Kraus, stellv. Landrätin Landkreis Forchheim; Dr. Harald Fichtner, Oberbürgermeister Stadt Hof; Gerhard Wägemann, Landrat Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen; Florian Neumann, Projektleiter Regionalbüro Nord der Transferagentur für Kommunales Bildungsmanagement; Klaus-Peter Söllner, Landrat Landkreis Kulmbach; Dr. Oliver Bär, Landrat Landkreis Hof (Fotos: Christina Kühleis)

In den vergangenen Jahren haben insgesamt 19 Kommunen der Metropolregion Nürnberg, bei der das Regionalbüro Nord der Transferagentur Bayern angesiedelt ist, in den Aufbau eines kommunalen Bildungsmanagements investiert. So stand auch die 33. Ratssitzung der Metropolregion am Mittwoch, den 21. November 2018 unter dem Motto Bildung. Andreas Starke, Ratsvorsitzender der Metropolregion und Oberbürgermeister von Bamberg würdigte das große Engagement der Kommunen: "Wir sind stolz auf die bisherigen Erfolge: 28 Bildungskonferenzen zu wichtigen Zukunftsthemen unserer Region wie Digitalisierung, Fachkräftesicherung und Familienbildung in den letzten vier Jahren, 27 Bildungsberichte oder themenspezifische Bildungspublikationen, die dabei helfen, Bildungsangebote zu analysieren und Lücken zu identifizieren. Alles zusammen zeigt, Bildung steht bei uns in der Metropolregion ganz oben auf der Agenda."

Beispielhaft präsentierte Landrat Gerhard Wägemann, in dessen Landkreis die Ratssitzung dieses Mal stattfand, die Schwerpunkte und vielfältigen Aufgaben des örtlichen Bildungsbüros, wie etwa das eigene Bildungsportal, die Studie zur Familienbildung im Landkreis oder –  ganz aktuell – die Bildungskonferenz "Digitale Bildung". "Als eine der ersten Bildungsregionen in Bayern legen wir großen Wert darauf, das Thema Bildung zukunftsweisend aufzustellen. Unter dem Motto 'Bildung.Gemeinsam.Gestalten.' wollen wir möglichst viele Akteure einbeziehen", so der Landrat. 

Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg, betont den visionären Charakter der Kommunen in ihrem Bildungsengagement: "Kommunales Bildungsmanagement ist ein wichtiger Faktor der Regionalentwicklung. Es gibt einen konkreten Mehrwert durch Kooperation. Je umfassender der Wandel – Beispiel Bildung in der digitalen Transformation – desto wichtiger die Kooperation der Bildungsakteure über Institutionengrenzen hinweg." Die Geschäftsstelle der Metropolregion bietet über das Regionalbüro Nord der Transferagentur Bayern zahlreiche Unterstützungsleistungen für die Kommunen an, wie Prozessbegleitung beim Strukturaufbau, rund zwölf Qualifizierungsveranstaltungen jährlich sowie eine aktive Vernetzung der Kommunen untereinander.

Hierzu verlängerten auf der Mitgliederversammlung fünf Oberbürgermeister und Landräte aus der Metropolregion die Zusammenarbeit über die Unterzeichnung einer Zielvereinbarung – 14 weitere folgen bis Ende des Jahres. "Ich freue mich über die Verlängerungen sehr, zeigen sie doch, dass die Kommunen in Sachen Bildung nicht nachlassen. Ganz im Gegenteil – mit den Landkreisen Kitzingen, Neustadt an der Aisch/Bad Windsheim, Neustadt an der Waldnaab und Wunsiedel im Fichtelgebirge sowie der Stadt Weiden kommen sogar fünf neue Kommunen dazu", so Florian Neumann, Projektleiter des Regionalbüro Nord, Transferagentur Bayern.

In den letzten Jahren hat sich viel in der kommunalen Bildung bewegt, nicht zuletzt mit bundesweiter Förderunterstützung und unterstützt durch bayernweite Initiativen: An der Initiative "Bildungsregionen" des Freistaates Bayern beteiligen sich bereits 27 Kommunen der Metropolregion. Mit rund 45 Bildungsmanagerinnen und -managern sowie Bildungsmonitorerinnen und -monitorern in 19 Kommunen und insgesamt 27 Stellen für die Bildungsintegration Neuzugewanderter sind zusammen rund 15 Mio. Euro Fördergelder des BMBF in die Region geflossen. Die Bildungsbüros in den Kommunen haben bisher strategische Gremien aufgebaut, routinierte Abläufe für Entscheidungen verankert und teilweise erstmalig ein kommunales Bildungsmonitoring etabliert. In den Blick genommen wurden dabei alle Bildungssektoren - von der frühkindlichen Bildung, schulischen und beruflichen Bildung bis hin zur Erwachsenenbildung.

Die Transferagentur Bayern arbeitet derzeit mit 53 Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern und Teilen Baden-Württembergs auf Basis einer Zielvereinbarung zusammen. Über das vielfältige Engagement und die zahlreichen Aktivitäten der Kommunen informieren die Broschüren "Bildungsbüros in der Metropolregion Nürnberg und in Nordbayern"  und sowie ab Ende 2018 "Fokus Bildung – Kommunen in Südbayern und Baden-Württemberg".


Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert